Ein paar Gedanken zu 20 Jahre Einheit

Nein, ich schreibe nicht zu einem Wiederaufbau West oder so…

„Vor 20 Jahren bot sich eine historische Chance Deutschland zu vereinigen.“ (Ferkel) Lustigerweise wird und wurde Helmut Kohl für diesen „Verdienst“ gewürdigt. GEHTS NOCH??? Lasst uns mal klarstellen, dass, wenn es nicht diesen „Ausrutscher“ in einer Pressekonferenz gegeben hätte, es heute immer noch 2 Deutschlands gäbe… Einen Verdienst Kohls vermag ich darin echt nicht zu erkennen.

Nein, im Gegenteil. Kohl hat vermutlich viele Weichen falsch gestellt oder stellen lassen, was uns allen immer noch den Soli kostet und viele im Osten aus ihrem geregeltem Lebensablauf gestoßen hat. Nach der Wende sollte ja die Wirtschaft privatisiert werden. Wie ist man vorgegangen? Man hat geschaut, wer im Westen ungefähr das gleiche macht und denen das für 2 Äpfel und 10 Eier gegeben.

Die Krux daran:

In die ostdeutschen Werke hätte investiert werden müssen. Aber warum sollte man denn in Ostdeutschland in die übernommenen, nein eher zugesprochenen Werke investieren, wenn die Stammwerke im Westen nicht ganz ausgelastet sind und den – damals zumindest im Vergleich zu Westdeutschland – relativ schwachen Konsummarkt im Osten mit abdecken konnten?

Jeder Wirtschaftsboss hätte da gleich reagiert (würde ich mich nicht ausnehmen): Den Krempel im Osten billig kaufen, aushölen was geht, dichtmachen.

Es ist also mehr oder minder ein Unionsverdienst – um nicht Kohl alleine dafür verantwortlich zu machen – dass man von einer größeren Industrieanlage mit Produktivität zur nächsten seinen Kilometerstand stärker weiterdrehen muss wie in Bayern oder Ba-Wü.

Sich dann aber als der „Vater der Einheit“ feiern zu lassen empfinde ich persönlich als Frechheit. Diese Frechheit ist nur noch dadurch zu toppen, dass man die Gründe für die Wiedervereinigung in den Lehrplänen unionsgeführter Länder sehr gerne ins idealistische schiebt, während die aktuelle Regierung die ideellen Gründe faktisch abschafft!

Wer glaubt, dass sich Deutschland wegen Freiheit, Bürgerrechten, Polizeistaat und Zensur vereinigt hätte, der tut mir leid. Wer glaubt, dass es in dem vereinigtem Deutschland 20 Jahre später noch uneingeschränkte Freiheit, Bürgerrechte oder keine Polizeigewalt bzw. keine Zensur gibt, dem ist leider nicht mehr zu helfen!

Muss man sich fragen, ob wir aus beiden Deutschlands nur das schlechteste „vereinigt“ haben?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s